BESCHREIBUNG

„…Steigt mit mir hinauf auf einen unserer Berge, sei es auf den Fichtelberg, den Keilberg oder Auersberg! Wandert einmal durch unsere Erzgebirgstäler entlang der Flöha oder Zschopau! Verweilt an den Stätten des Bergbaus in Freiberg, Annaberg oder Schneeberg! Beehrt die stolzen Burgen und Schlösser in Lichtenwalde, Augustusburg und Scharfenstein mit Eurem Besuche!

Laßt Euch verzaubern von den unzähligen Engeln, Bergmännern, Blumenkindern, Räuchermännchen und Nussknackern, die es in unserem Landstrich gibt. Lauscht der Geschichte und den Geschichten, lernt die jahrhundertealten Bräuche und Traditionen kennen und überseht das Moderne nicht…“

Mit diesen Worten, wie aus einem alten Reiseführer, möchte ich Sie im Erzgebirge herzlich willkommen heißen. Möchten Sie Landschaft, Natur, Geschichte, Kultur und natürlich auch die Geschichten am Wegesrand hier aus unserer Region kennenlernen? Dann gehen Sie mit mir auf Entdeckungsreise, z. b. bei thematischen Gästeführungen im sächsischen und speziell im böhmischen Erzgebirge. Des weiteren begleite ich Sie gern im Reisebus auf Rundfahrten zwischen dem Spielzeugwinkel um Seiffen und der heimlichen „Erzgebirgshauptstadt“ Annaberg-Buchholz.
Aktuelle Termine für geführte Wanderungen finden Sie auf meiner Webseite www.Gästeführer-im-Erzgebirge.de.  Alle dort aufgeführten Touren sind auch individuell möglich. Bitte fragen Sie nach.

NEUIGKEITEN

16.04.2017

Frohe Ostern! ... mehr anzeigenweniger anzeigen

Frohe Ostern!

Comment on Facebook

Danke. Das wünsche auch ich dir und deinen Lieben.

Was ist denn mir dem Bergmann passiert. 🙂 Frohe Ostern.

07.04.2017

80. Todestag von Anton Günther - Der 29. April 1937 war ein Tag der Trauer für Gottesgab und für das ganze Erzgebirge. Die unfassbare Nachricht vom Tode des beliebten und im ganzen Erzgebirge bekannten Volksdichters und Sängers war für alle seine Landsleute ein schwerer Verlust. Wir denken am Tag seines Todes mit einem stillen Gebet an diesen treuen Sohn unserer Heimat.

Das weithin bekannte Anton-Günther-Liedersingen zu Ehren des Dichters findet am 5. Juni 2017 (Pfingstmontag) um 10.30 Uhr in der Gottesgaber Sankt-Anna-Kirche statt. Kommt alle recht zahlreich!

Quelle: Elisabeth Günther-Schipfel in "Mei Erzgebirg" Heimatblatt für die Landkreise Preßnitz - Weipert und St. Joachimsthal im Kaadner Heimatbrief, Folge 4, April 2017
... mehr anzeigenweniger anzeigen

80. Todestag von Anton Günther - Der 29. April 1937 war ein Tag der Trauer für Gottesgab und für das ganze Erzgebirge. Die unfassbare Nachricht vom Tode des beliebten und im ganzen Erzgebirge bekannten Volksdichters und Sängers war für alle seine Landsleute ein schwerer Verlust. Wir denken am Tag seines Todes mit einem stillen Gebet an diesen treuen Sohn unserer Heimat. 

Das weithin bekannte Anton-Günther-Liedersingen zu Ehren des Dichters findet am 5. Juni 2017 (Pfingstmontag) um 10.30 Uhr in der Gottesgaber Sankt-Anna-Kirche statt. Kommt alle recht zahlreich!

Quelle: Elisabeth Günther-Schipfel in Mei Erzgebirg Heimatblatt für die Landkreise  Preßnitz - Weipert und St. Joachimsthal im Kaadner Heimatbrief, Folge 4, April 2017

28.03.2017

"Hier ist's jetzt unendlich schön. Mich hat's gestern abend, wie wir durch die Seen, Kanäle, Wäldchen schlichen, sehr gerührt, wie die Götter dem Fürsten erlaubt haben, einen Traum um sich herum zu schaffen. Es ist, wenn man so durchzieht, wie ein Märchen, das einem vorgetragen wird, und hat ganz den Charakter der Elysischen Felder.

In der sachtesten Mannigfaltigkeit fließt eins in das andere, keine Höhe zieht das Aug' und das Verlangen auf einen einzigen Punkt, man streicht herum ohne zu fragen, wo man ausgegangen ist und wo man hinkommt. Das Buschwerk ist in seiner schönsten Jugend, und das Ganze hat die reinste Lieblichkeit."

Goethe an Charlotte v. Stein im Mai 1778
... mehr anzeigenweniger anzeigen

Hier ists jetzt unendlich schön. Mich hats gestern abend, wie wir durch die Seen, Kanäle, Wäldchen schlichen, sehr gerührt, wie die Götter dem Fürsten erlaubt haben, einen Traum um sich herum zu schaffen. Es ist, wenn man so durchzieht, wie ein Märchen, das einem vorgetragen wird, und hat ganz den Charakter der Elysischen Felder. 

In der sachtesten Mannigfaltigkeit fließt eins in das andere, keine Höhe zieht das Aug und das Verlangen auf einen einzigen Punkt, man streicht herum ohne zu fragen, wo man ausgegangen ist und wo man hinkommt. Das Buschwerk ist in seiner schönsten Jugend, und das Ganze hat die reinste Lieblichkeit.

Goethe an Charlotte v. Stein im Mai 1778

Branche
Tourismus

Adresse
Kühler Morgen 4
09579 Grünhainichen

Kontakt
gästeführer-im-erzgebirge.de

Soziale Medien
fuehrungen.carola.seiferth.bender.de